Lottery als Lösung oder Unfair gegenüber manchen Teams?

  • Ich war mal so frei das hier auszulagern, weil es für meinen Teil wirklich auch gar nichts mehr mit den Eagles im Speziellen zu tun hat und dort nur noch anderweitige Diskussionen stört.

    Kurz off topic. Eine Lottery ist in der NFL sehr viel ungerechter als in der NBA (Anzahl der Spiele, Kadergrößen, Salary System etc). Damit verschlimmert man die Situation. Stell dir vor gerade wie dieses Jahr, könnte ein Team mit 10-6 das gerade so die PO verpasst hat vor den jags oder Jets landen. Gerade die NFL ist doch die US Sportliga mit den höchsten Chancen auf einen turnaround für eine franchise. In der NBA sind es doch fast immer die gleichen teams, ua wegen dem Soft Cap, aber das würde zu weit gehen. Und in der nfl wird kein Team am Anfang der Saison schon nicht mehr alles geben, nur für Lawrence. Aber wenn man nach 8 Wochen feststellt das es an allen Ecken und enden fehlt, dan ist man auch eher bereit neue Spieler zu testen oder anderweitig Wege einschlagen die nicht üblich sind. Spieler werden aber trotzdem alles geben wenn sie aufm Platz sind und die meisten coaches können sich ein abschenken auch nicht leisten. Die spielen in jedem snap für ihre Zukunft für ihr Geld

    Ich behaupte, dass das so nicht stimmt. Du gehst davon aus, dass die Draft Order wie sie jetzt festgelegt wird einigermaßen fair ist. Als Fan eines Teams, das quasi jedes Jahr zwischen 2 und 10 pickt, habe ich da einen anderen Blick darauf.


    Nehmen wir zum Beispiel den 2021 Draft:


    Direkt fällt auf, dass die Cowboys mit einem der einfachsten SS der 2020 NFL Season und nur 6 Siegen an #10 picken, während die Falcons mit einem deutlich schwereren SS und 2 Siegen weniger 6! Picks früher ran dürfen. Und hätte man sich die 3 playoff-irrelevanten Siege im Dezember gespart, die allesamt gegen Teams außerhalb der Playoffs-contention stattfanden, dürfte man jetzt sogar an #3 Overall ran.


    Cowboys Schedule:


    Fazit für mich: Die Sample Size von 16 Regular Season Games ist, vor allem bei komplett unterschiedlichen Gegnern viel zu gering, um fair anhand von Siegen und SS festzulegen, welches Team wann picken darf. Außerdem spielen einzelne Siege im Dezember, die keine Auswirkung auf Playoffteilnahmen haben, im aktuellen System bereits eine viel zu große Rolle auf die Draft Order. Ist das fairer, als das System der NHL? Bei Inverse-Verteilung der Wahrscheinlichkeiten der Bottom 15 Teams, hat das beste dieser Teams eine 1% Chance auf den 1. Overall. Deren System muss man auch nicht 1zu1 übernehmen, es wird ja auch in der NHL ständig ein wenig am System gefeilt. Möglich wäre ein Limit von 3-5 Picks, die ein Team im Draft steigen oder fallen kann.


    Per se zu sagen ein Lottery System wäre unfair, ohne genau festgelegt zu haben wie dieses in der NFL Funktionieren könnte, finde ich falsch und ich bin der Meinung, dass das System, wie es jetzt besteht, für viele Teams auch außerhalb von theoretisch möglichen Tanking-exploits nicht fair ist.


    Quellen:
    SS/Draft Positions: http://www.tankathon.com/nfl
    NHL Example: https://www.nhl.com/kings/news…-drawing-work/c-306599032


    Edit: Typo

    We had a teenage girl break the Eric Decker signing and now we got a fucker in the shrubs at Florham Park stalking the Saleh interview arrival. Imagine thinking this fanbase isn't superior to the others? -@DrewfromJersey

    2 Mal editiert, zuletzt von StoneHäns ()

  • Auch wenn es zu weit gehen könnte.
    NBA = Soft cap? Was muss man darunter verstehen? Wo bestehen denn hier die Unterschiede?

    Go Steelers 8)

  • Wenn du in der NFL über der Cap Grenze bist zur Deadline, löst die NFL dir die Spielerverträge auf bis du drunter bist.


    In der NBA kann man durch Bird-Rule, Mid-Level-Exception, Bi_annual-Exception und vieles mehr, kann man locker über den Soft Cap drüber gehen und zahlt dann für jeden Dollar drüber einen als Strafe an die Liga.

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer

  • War ein Typo. Ist korrigiert.

    We had a teenage girl break the Eric Decker signing and now we got a fucker in the shrubs at Florham Park stalking the Saleh interview arrival. Imagine thinking this fanbase isn't superior to the others? -@DrewfromJersey

  • Ich finde das gut so wie es jetzt ist und hoffe, dass sich hier nichts ändert was die Draftreihenfolge angeht.
    Eine Lottery ist auch immer mies für einfach schlechte Teams, die dringend neues Talent brauchen und dann aber nach besseren Teams mit besseren Record picken müssen, weil die eben Lottery Glück hatten. Zumal man NBA und NFL eh nicht vergleichen kann und Tanking wie in der NBA betrieben in der NFL zum Glück nicht funktioniert. Dafür steht für zu viele der Arbeitsplatz auf dem Spiel. Natürlich sieht es von außen vielleicht so aus, dass die Jets absichtlich einen All Out Blitz bringen um zu verlieren. Dann fragt man sich jedoch, warum sie trotzdem danach noch Spiele gewonnen haben. Einfach weil es vorallem auch für die Spieler darum geht, einen guten Anschlussvertag zu erhalten.


    Und um auf Philadelphia zurück zukommen, man sieht ja an dem Echo eigener Spieler und auch Fans, dass das nicht gut ankommt. Wer weiß, in wie weit das die Culture innerhalb der Organisation und im Team auf längere Zeit beeinträchtigt. Wenn ich nicht weiß was ich an dem Spieler habe, dann lasse ich ihn vielleicht die ganze Woche mit den Startern trainieren und auch von Beginn an spielen, oder aber wenigstens eine volle HZ. Was man jetzt an Erkenntnis gewonnen hat wissen wohl nur die Coaches.


    Sei‘s drum. Für mich ist eine Lottery auf keinen Fall eine Lösung. Zumal man im Sport ja antritt um zu gewinnen, und nicht um einen tollen Pick zu haben. Und was haben die HC von Jaguars und von den Jets von den tollen Picks? Genau gar nichts, weil die ja gefeuert wurden. Warum also sollten Trainer absichtlich verlieren, wenn es ihnen nichts bringt. Und auch wenn der Trainer von Philadelphia noch da ist, so ist das Verhältnis zu verdienten Spielern sicher ein anderes als vor dem letzten Quarter der Saison.

  • In der NBA kannst du mit einen neuen Spieler (Beispiel LBJ), schnell das ganze Team auf ein anderes Level bringen, da dieser Top-Pick ja schon einmal 1/5 der Starting Five ist. In der NFL ist ein neuer QB ein neuer Spieler von 25-30 Startern (Special Team mitgezählt) - also ein viel kleineres Rädchen. Daher ist Tanking in der NBA effektiver als in der NFL.

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer

  • Tanking wird in der NFL in den nächsten Jahren weiter an Bedeutung zunehmen. Ein First Round QB ist nicht nur immens wertvoll, er ist dazu auch immens billig. Mit einem QB unter dem ersten Vertrag hast du dank der Rookie Salary Cap einen Riesen-Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Und: Früher warst du auf Gedeih und Verderb an den QB gebunden, heute kannst du nahezu ohne weiteres einen zweiten frühen QB ziehen, wenn es mit dem ersten nicht geklappt hat (siehe Arizona, siehe die Diskussion jetzt in Miami). Dadurch werden QBs viel schneller verschlissen.


    Dazu kommt, dass Analytics eine immer größere Bedeutung bekommt und es ist kein Wunder, dass Teams wie Philadelphia, die besonders analytisch geprägt sind, hier Vorreiter auch in Sachen möglichst hohen Draftpick herausholen sind. Also ja, ich glaube dass die NFL über kurz oder lang gar nicht umher kommen wird, hier eine Zufallskompenente einzubauen.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)

  • Aber wurde das sogenannte Tanking nicht sogar in der NBA '"erfunden" und das trotz Lottery ?!
    In der NFL gibt es klassiches Tanking bisher ja so gut wie nicht. Vor 2 Wochen wurden die Jets von vielen noch verspottet weil sie eben nicht getanked haben...
    Die Eagles Nummer ist mit den direkten Auswirkungen natürlich nochmal eine andere Geschichte, aber Imo gibt es da keine Ideale Lösung und die Regelung der NFL hat sich bisher bewährt.

  • Um ehrlich zu sein habe ich noch nie verstanden, warum eine Lottery tanken verhindern sollte. Denn auch wenn man sich nicht direkt eine bessere Draftposition sichert, so erhöht man dennoch die Chance darauf. Wenn ich also mein Augenmerk auf einen möglichst frühen Draftpick lege, hilft mir tanken mit oder ohne Lottery... :madness


    Ansonsten hoffe ich, dass das in der NFL nicht kommt, da ich den Glücksfaktor im Extremfall zu hoch finde.

  • NBA = Soft cap? Was muss man darunter verstehen? Wo bestehen denn hier die Unterschiede?

    Der Hard Cap der NFL besagt, dass es eine feste Obergrenze gibt, die nicht überschritten werden darf (wobei Teams ja auch in der NFL über dem Cap landen und dann Dead Cap zwischen den Jahren verschieben können).
    Der Soft Cap der NBA besagt, dass es eine feste Obergrenze gibt, die nicht überschritten werden darf, abgesehen von vereinzelten Ausnahmen (Bird-Exception erlaubt es, eigene Spieler ab einer bestimmten Marke unabhängig vom Cap-Space halten zu können, per MLE und BAE kann man, auch wenn man überm Cap ist, einen Spieler für mehr als das Minimum verpflichten).


    Richtig vergleichen kann man die beiden Ligen aber in meinen Augen nicht. Ein Einzelspieler hat in der NBA eben eine viel größere Auswirkung, als in der NFL. Daher wird da für die absoluten Mega-Stars auch getankt. Viel gebracht hat es in den letzten Jahren aber eigentlich nicht. In den letzten 20 Jahren haben nur 4 First Overall Picks einen Titel gewonnen, einer als Vagabund (Dwight Howard), zwei als Sidekicks (Kyrie Irving, Anthony Davis) von Nummer 4 Lebron James, wobei einer an Brons Seite getradet wurde und der andere vor dessen Rückkehr schon in Cleveland war und nicht mit dem Cavs-eigenen Pick in der Draft gezogen wurde.


    Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass Tanking ein großes Problem in der NFL wird. NBA-Spieler haben den Vorteil, dass ihre Deals fast komplett garantiert sind. Sie bekommen ihr Geld auch bei Nicht- oder Schlechtleistung. NFL-Spieler kämpfen fast in jedem Spiel um ihren Verbleib in der Liga. Als Spieler hat man also schon mal keinen Vorteil. Als Coach Spiele zu verlieren, ist auch nicht so clever, auch an Pederson wird der Makel der letzten Woche erstmal kleben bleiben und ob Gase noch einen Job in der NFL findet, sei mal dahingestellt. Sicherlich ist es für das Management "besser", mit höheren Picks zu arbeiten. Aber zum einen sind die exponentiell teurer, zum zweiten bringt der beste hohe Pick nichts, wenn das Umfeld drumherum schlecht ist oder man schlicht den falschen Spieler pickt. Ich sehe da einfach nicht den Vorteil für Franchises, bewusst schlecht abzuschneiden, nur um dann drei Picks früher zu picken.


    Im Zweifel hat man ein ganz anderes Anforderungsprofil in der Draft als die Konkurrenz und nicht jedes schlechte Team schielt automatisch auf einen QB, wie man allein am letzten Jahrgang gesehen hat, als ja Washington, Detroit und New York fast freie Wahl für einen QB hatten und sich aufgrund ihres Kaders dagegen entschieden. Anders im immer postionsloseren Basketball, wo man Top Picks immer irgendwie einbauen kann. Man sieht in der NFL immer wieder, dass es genügend Impact Player und sogar QB-Talent für alle gibt, nicht nur in den Top Ten, sondern auch in späteren Runden. Das ist für mich der große Unterschied zu den beiden Ligen mit Lotterie NBA und NHL, dort gibt es weitaus weniger Talent per Draft zu verteilen und der Wert eines hohen Picks ist deutlich höher, da nur wenige Rookies schon im ersten Jahr einen signifikanten Impact haben.

    GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.


    Beverly Hills 90210, Cleveland Browns 3

  • Man sieht ja auch an den momentanen Star QBs das es oftmals eben nicht die Picks 1, 2 oder 3 sind. Zu einem guten oder tollen Team gehört neben der Draft viel mehr, verborgene Talente zu finden. Sei es in späteren Runden oder nicht gedraftete Spieler. Das finde ich persönlich auch viel spannender, als jetzt aktuell Trevor Lawrence zu picken. Das ist ja die einfachste Übung. Trotzdem würde ich das System so lassen, das schlechteste Team kriegt die besten Picks. Das passt für mich und garantiert im Normalfall die Möglichkeit das schlechte Teams nicht ewig schlechte Teams bleiben

  • Man sieht ja auch an den momentanen Star QBs das es oftmals eben nicht die Picks 1, 2 oder 3 sind. Zu einem guten oder tollen Team gehört neben der Draft viel mehr, verborgene Talente zu finden. Sei es in späteren Runden oder nicht gedraftete Spieler. Das finde ich persönlich auch viel spannender, als jetzt aktuell Trevor Lawrence zu picken. Das ist ja die einfachste Übung.

    Wobei auch dass nicht so zuverlässig ist. Bei einem Team dass seinen QB mitte Runde 1 pickt, kann auch nicht alles schlecht sein, da ja die Hälfte der Liga noch schlechter war im letzten Jahr. Somit ist hier meist schon ein Grundstock an O-Line oder Receiving-Talent vorhanden, mit dem ein QB wesentlich besser arbeiten kann, als ein Team dass überall Löcher hat. Viele sehr früh gepickte QBs müssen dass erstmal kompensieren, einige schaffens und andere nicht. Zb.: werden werden nie erfahren ob Joey Harrington wirklich ein guter QB in der Liga hätte werden können, weil jede Woche sein Hirn matschig geprügelt wurde.


    Bin dem ganzen neutral gegenüber, kann so bleiben, oder auch eine Lotterie kommen, mir eher egal.

  • Ich glaube ja, dass Tanking in den Köpfen der Fans eine viel größere Rolle spielt als bei den Spielern und Trainern. Aber wenn das tanken tatsächlich mal überhand nhemen sollte, dann würde ich es für besser und zielführender halten, wenn man statt der Lotterie einen z.B. monetären Anreiz schafft, dass es sich auch bei einem 1-14 Record für das Team noch lohnt, sich in den letzten Spielen voll reinzuhängen und die besten Spieler auflaufen zu lassen.

  • z.B. monetären Anreiz schafft, dass es sich auch bei einem 1-14 Record für das Team noch lohnt, sich in den letzten Spielen voll reinzuhängen und die besten Spieler auflaufen zu lassen.

    Also bei Sieg doppeltes Gehalt für die Woche, sonst nix :top: .

  • Das einzig sinnvolle (und damit leider unrealistische):

    • Draft abschaffen
    • Kurze Vertragslaufzeiten
    • 100% garantierte Verträge und harter Cap (kein Frontloading / Verteilen auf mehrere Jahre)
  • Keine Ahnung, wie das in der NBA ist, aber warum nimmt man nicht einfach nur die "letzten" 8 (oder von mir aus 16 Teams oder von mir aus alle die, die nicht in die Playoffs gekommen sind) und schmeißt die für die ersten 3 Runden in eine Lottery (oder von mir aus alle Runden).
    In der "Mitte" der Liga sind die Ergebnisse und Records am Ende doch viel knapper. Udn vllt hat man dann Glück, draftet früher und kann das Jahr darauf einen Shot auf die PO machen, weil man auf ein mal den #1 WR bekommt. Würde auch viel mehr Trades geben. Fände ich irgendwie spannend.
    Dass auf 1 x der SB Champ den #1 Pick bekommt, fände ich auch dämlich

    Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!

  • Was ist daran „spannend“, wenn bspw. ein 6-10 Team, das eigentlich gut ist aber Verletzungspech hatte, dann auf einmal durch den #1 pick total gestärkt wird während ein 2-14 Team erst mehrere Spots dahinter picken darf?
    Das ist genau das, was der Name schon sagt: Lotterie, Glücksspiel...

  • Was ist daran „spannend“, wenn bspw. ein 6-10 Team, das eigentlich gut ist aber Verletzungspech hatte, dann auf einmal durch den #1 pick total gestärkt wird während ein 2-14 Team erst mehrere Spots dahinter picken darf?
    Das ist genau das, was der Name schon sagt: Lotterie, Glücksspiel...

    Gegenargument: Indianapolis Colts 2011/2012. Ist das dann besser, wenn ein Team jahrelang Contender war, dann ein Jahr den QB ersetzen muss und bei 2-14 den #1st OVR Pick erhält? Weil die aktuelle Draft-Regelung verbietet genau dein oben geschildertes Szenario nicht und statt 6-10 kann das Team auch 3-13 oder eben wie die Colts 2-14 ausgehen. (Ab nächstes Jahr dann 2-15).

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)

  • Keine Ahnung, wie das in der NBA ist, aber warum nimmt man nicht einfach nur die "letzten" 8 (oder von mir aus 16 Teams oder von mir aus alle die, die nicht in die Playoffs gekommen sind) und schmeißt die für die ersten 3 Runden in eine Lottery (oder von mir aus alle Runden).
    In der "Mitte" der Liga sind die Ergebnisse und Records am Ende doch viel knapper. Udn vllt hat man dann Glück, draftet früher und kann das Jahr darauf einen Shot auf die PO machen, weil man auf ein mal den #1 WR bekommt. Würde auch viel mehr Trades geben. Fände ich irgendwie spannend.
    Dass auf 1 x der SB Champ den #1 Pick bekommt, fände ich auch dämlich


    Draftlotterie
    Die NBA führte die Draftlotterie 1985 ein. Sie findet in der Regel am Ende des Monats Mai, etwa einen Monat vor dem eigentlichen Draft, statt. In einer Lostrommel sind 14 Kugeln, die von 1 bis 14 durchnummeriert sind. Es werden in der Lotterie vier Kugeln gezogen, und die gezogenen Kugeln ergeben eine Kombination, wobei die Reihenfolge der Zahlen keine Rolle spielt (Bsp.: Die Ziehung 1-2-3-4 ist gleichbedeutend mit der Ziehung 4-3-2-1). Insgesamt gibt es 1.001 mögliche Kombinationen, wobei die Kombination 11-12-13-14 außer Acht gelassen wird, um exakt auf die Zahl 1.000 zu kommen.
    Vor der Draftlotterie werden die 1.000 Zahlenkombinationen den 14 Teams zugewiesen. Es handelt sich hierbei um eine gewichtete Lotterie, weshalb das schlechteste Team der vergangenen Saison mit 250 zugewiesenen Kombinationen die besten Chancen hat zu gewinnen.
    Folgende Gewichtung gilt für die Draftlotterie. Das schlechteste Team ist auf Platz eins gesetzt, das beste der nicht für die Playoffs qualifizierten Teams auf dem 14. Platz:

    • 250 Kombinationen (25%ige Chance die Lotterie zu gewinnen)
    • 188 Kombinationen (18,8 %)
    • 142 Kombinationen (14,2 %)
    • 107 Kombinationen (10,7 %)
    • 81 Kombinationen (8,1 %)
    • 62 Kombinationen (6,2 %)
    • 47 Kombinationen (4,7 %)
    • 36 Kombinationen (3,6 %)
    • 27 Kombinationen (2,7 %)
    • 21 Kombinationen (2,1 %)
    • 15 Kombinationen (1,5 %)
    • 11 Kombinationen (1,1 %)
    • 8 Kombinationen (0,8 %)
    • 5 Kombinationen (0,5 %)

    Die Lotterie läuft in drei Runden ab. In jeder Runde werden vier Zahlen gezogen, und das Team, das die richtige Zahlenkombination hat, gewinnt die Runde. In der ersten Runde wird bestimmt, welches Team das erste Wahlrecht im Draft, den „First-Overall-Pick“, erhält. In der zweiten und dritten Runde werden dann die Teams bestimmt, die auf Position zwei und drei des NBA-Drafts gesetzt werden.
    Draftreihenfolge

    • 1. Platz: Gewinner der ersten Runde der Draftlotterie
    • 2. Platz: Gewinner der zweiten Runde der Draftlotterie
    • 3. Platz: Gewinner der dritten Runde der Draftlotterie
    • 4. bis 14. Platz: Teams, die sich nicht für die Playoffs qualifizieren konnten, in umgekehrter Reihenfolge ihrer Platzierungen in der Regulären Saison
    • 15. bis 30. Platz: Playoff-Teilnehmer, in umgekehrter Reihenfolge ihrer Platzierungen in der Regulären Saison


    (kopiert von wikipedia)

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt ... Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." - Arthur Schopenhauer

  • Draftlotterie

    Danke. Aber das würde meiner Meinung nicht viel ändern. Dann würden die Teams halt für eine bessere "Wichtung" verlieren (selbst, wenn sie dann keinen Erfolg damit haben)

    Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!

  • Ich fände es auch schade, wenn das bisherige System dem mehr oder weniger geplanten Tanking zum Opfer fällt. Die Picks sind sehr viel Wert und deshalb auch ein wirkliches Instrument um schlechte Teams aus der Versenkung zu holen. Sei das sportlich, wirtschaftlich oder auch medial (Berichterstattung etc. eigtl. wohl auch wirtschaftl.)


    Tanking findet sicherlich statt, meist aber nicht auf die Art und Weise wie es den Eagles vorgeworfen wird. Klar, die Aktion von Pederson hat einen faden Beigeschmack. Ob es bis zum unsportlichen reicht ist von mir aus gesehen schwierig einzuordnen. Ich finde die Aktion nicht in Ordnung, aber damit müssen die Eagles selbst leben. Mit allen eventuellen Konsequenzen, die je nach vorangegangener Kommunikation von Pederson kleinere oder grössere Auswirkungen auf sein standing im Team haben.


    Viel öfter passiert aber Tanking à la Jaguars, Dolphins oder Browns. Da wurden die Kader geleert, Geld in die Zukunft gespart und Teams aufgestellt die hohe Picks garantierten. Je nach Schedule kann das enorme Konsequenzen und Einfluss auf Playoff seedings haben, nur halt nicht im letzten Spiel des Jahres da man bereits davon ausgehen kann dass es eine Niederlage hagelt. Wettbewerbsverzerrend ist dies aber doch genauso.


    Man hat nun das SundayNight Game im Kopf und will so etwas in Zukunft verhindern. Also bräuchte man eine Lösung die Anreiz schafft, damit jedes Team in den letzten Wochen noch den selben Biss zeigt wie diejenigen für die es um die Playoffs geht.


    Neben den bereits erwähnten Full-Tanking Teams gibt es eben noch die für die es zum Schluss der Season um nichts mehr geht. Für die Full Tanking Teams kann man wohl eh nichts anbieten, denn deren Prioritäten sind das Verschieben von Capspace und das evaluieren von jungem günstigen Talent.


    Tanken für den Nr. 1 Overall ist wohl nicht zu 100% planbar. Dafür wollen wirklich alle Spieler und Coaches zu sehr in der Liga bleiben. Man kann es dem Team schwer machen konkurrenzfähig zu sein, kämpfen werden sie aber dennoch zum grossen Teil der Season. Verhindern, dass zum Schluss der Season einigen die Puste ausgeht und nicht mehr jeder alles in die Waagschale wirft wird auch unmöglich sein, dafür interessiert es die Spieler einfach zu wenig an welcher Position im nächsten Jahr gedraftet wird. Da wird keiner mehr Gas geben, weil man trotz Sieg Chancen auf den besseren Draftpick hat.
    Ich denke auch nicht, dass die Lotterie etwas verändert, denn wie bereits gesagt wurde bleibt die Mechanik der grösseren Chance auf den besseren Pick genau dieselbe.


    Eine Lösung irgendwie mit heftigen Gelb-Boni wäre wohl der einzig realistische Weg, traurig aber wohl wahr.

  • Viel öfter passiert aber Tanking à la Jaguars, Dolphins oder Browns. Da wurden die Kader geleert, Geld in die Zukunft gespart und Teams aufgestellt die hohe Picks garantierten. Je nach Schedule kann das enorme Konsequenzen und Einfluss auf Playoff seedings haben, nur halt nicht im letzten Spiel des Jahres da man bereits davon ausgehen kann dass es eine Niederlage hagelt. Wettbewerbsverzerrend ist dies aber doch genauso.

    Das ist kein Tanking. Wenn man merkt, dass das aktuelle Team keine Zukunft hat, baut man entsprechend für die Zukunft um. Das ist ein ganz normaler Rebuild. Jags und Jets haben in den letzten Jahren viel Geld in die Hand genommen, um das Team auf dem Free Agent Markt zu verstärken. Einem Joe Schobert oder CJ Mosley oder LeVeon Bell gibt man keine 50 Millionen, wenn man nichts gewinnen möchte. Es hat halt nicht funktioniert. Also wird das Tafelsilber veräußert und der Reset-Knopf gedrückt in der Hoffnung, sich neu aufzustellen. Genau für solche Teams in der Sackgasse ist das Draft-System gedacht.

    GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.


    Beverly Hills 90210, Cleveland Browns 3

  • Ja Ok, da hast du recht. Die Beispiele sind natürlich auch Rebuilds. Dennoch gehört dabei dazu, dass die Teams damit rechnen hohe Draftpositionen zu erreichen. Dies für mal geplant 1-3 Jahre. Die Stärke der Coaches und der Draftclass kann das natürlich beschleunigen oder auch nicht, wie man an de verschiedensten Beispielen sehen kann. Klar du kannst nicht niemanden aufstellen und gewisse Grossverdiener wirst du haben. Die Browns haben auch Jamie Collins fürstlich entlohnt, dennoch war jedem klar dass man das Risiko eingeht viele Spiele zu verlieren. Das Geld um aktiv in der aktuellen Season konkurrenzfähig zu sein wurde in die nächsten Jahre geschoben. Das zeigt schon einen gewissen Verzicht auf Konkurrenzfähigkeit.


    Kleiner Auszug was Wikipedia zu Tanking ausspuckt:
    Tanking may also be referred to as rebuilding. Teams that decide to start tanking often do so by trading away star players in order to reduce payroll and bring in prospects.

  • Ich finde das gut so wie es jetzt ist und hoffe, dass sich hier nichts ändert was die Draftreihenfolge angeht.
    Eine Lottery ist auch immer mies für einfach schlechte Teams, die dringend neues Talent brauchen und dann aber nach besseren Teams mit besseren Record picken müssen, weil die eben Lottery Glück hatten. Zumal man NBA und NFL eh nicht vergleichen kann und Tanking wie in der NBA betrieben in der NFL zum Glück nicht funktioniert. Dafür steht für zu viele der Arbeitsplatz auf dem Spiel. Natürlich sieht es von außen vielleicht so aus, dass die Jets absichtlich einen All Out Blitz bringen um zu verlieren. Dann fragt man sich jedoch, warum sie trotzdem danach noch Spiele gewonnen haben. Einfach weil es vorallem auch für die Spieler darum geht, einen guten Anschlussvertag zu erhalten.


    Und um auf Philadelphia zurück zukommen, man sieht ja an dem Echo eigener Spieler und auch Fans, dass das nicht gut ankommt. Wer weiß, in wie weit das die Culture innerhalb der Organisation und im Team auf längere Zeit beeinträchtigt. Wenn ich nicht weiß was ich an dem Spieler habe, dann lasse ich ihn vielleicht die ganze Woche mit den Startern trainieren und auch von Beginn an spielen, oder aber wenigstens eine volle HZ. Was man jetzt an Erkenntnis gewonnen hat wissen wohl nur die Coaches.


    Sei‘s drum. Für mich ist eine Lottery auf keinen Fall eine Lösung. Zumal man im Sport ja antritt um zu gewinnen, und nicht um einen tollen Pick zu haben. Und was haben die HC von Jaguars und von den Jets von den tollen Picks? Genau gar nichts, weil die ja gefeuert wurden. Warum also sollten Trainer absichtlich verlieren, wenn es ihnen nichts bringt. Und auch wenn der Trainer von Philadelphia noch da ist, so ist das Verhältnis zu verdienten Spielern sicher ein anderes als vor dem letzten Quarter der Saison.

    sehe ich genauso wie Big Blue



    Ist die Draft Reihenfolge wirklich so Entscheidend über Erfolg und Misserfolg, ich meine nicht


    Sehen wir uns mal die Dauerbrenner der letzten 20 Jahre an, in der AFC sind das zb. New England, Pittsburgh und Baltimore, in der NFC Green Bay, New Orleans und Seattle, die Picken seit zig Jahren meist ab Pick 15 Aufwärts und Spielen doch jedes Jahr um die Playoffs mit.
    Ok, jetzt sagen einige die haben ja auch einen Franchise QB, ja stimmt schon aber halt gepickt an 199,11,18/32,24,32,75


    mir wird hier meist zu viel Aufmerksamkeit auf die Top 3 oder 5 der Draftclass gelegt, jedes Team hat einige Picks, und es ist halt viel wichtiger aus diesen das beste zu machen, da hängt es nicht wirklich von ein paar spots höher oder niedriger ab, zudem besteht die Möglichkeit einen absoluten Wunschspieler durch Trades zu bekommen.


    Zudem gibt es ja so viele andere Faktoren beim Draft die genauso wichtig sind, pickt man nach BPA oder Position, wie Tief ist die Draftclasse deiner größten needs, welche Positionen benötigen die Konkurrenten usw.


    Die Draftreihenfolge soll halt für Ausgeglichenheit sorgen und nicht für die ultimative Fairness, warum ist es denn Fair das die besten Teams spät picken müssen?


    Also ich bin zufrieden so wie es ist, aber nur so lange meine Steelers gut Draften (ansonsten fände ich es total Unfair)


    BTW, wenn mann in der Woche 17 davon abhängig ist das andere Teams für einen Spielen dann hat man sich selber in diese Abhängigkeit begeben, und muss halt damit klar kommen (aber in Woche 1 hatte der QB doch Husten und der Top WR ein Hühnerauge, der Gegner war gerade Topform und .... und ...)

    "Black & Yellow" & "Rut & Wiess"

  • Ja Ok, da hast du recht. Die Beispiele sind natürlich auch Rebuilds. Dennoch gehört dabei dazu, dass die Teams damit rechnen hohe Draftpositionen zu erreichen. Dies für mal geplant 1-3 Jahre. Die Stärke der Coaches und der Draftclass kann das natürlich beschleunigen oder auch nicht, wie man an de verschiedensten Beispielen sehen kann. Klar du kannst nicht niemanden aufstellen und gewisse Grossverdiener wirst du haben. Die Browns haben auch Jamie Collins fürstlich entlohnt, dennoch war jedem klar dass man das Risiko eingeht viele Spiele zu verlieren. Das Geld um aktiv in der aktuellen Season konkurrenzfähig zu sein wurde in die nächsten Jahre geschoben. Das zeigt schon einen gewissen Verzicht auf Konkurrenzfähigkeit.


    Kleiner Auszug was Wikipedia zu Tanking ausspuckt:
    Tanking may also be referred to as rebuilding. Teams that decide to start tanking often do so by trading away star players in order to reduce payroll and bring in prospects.

    Das ist aber sehr schwammig formuliert wie ich finde. In manchen Fällen sind die Grenzen zwischen beiden Begriffen fließend, aber in der Regel ergeben sich trotzdem Unterschiede.


    Um nochmal kurz auf den NBA-Basketball zu kommen, die Oklahoma City Thunder waren letztes Jahr ein Playoff-Team und haben in der Offseason fast jeden Veteran für Draft Picks verschifft, bzw. Draft Picks bekommen, damit sie schlechte Verträge aufnehmen. Das Team spielt aber trotzdem auf Sieg und schenkt keine Spiele her. Es wurde ein Rebuild eingeleitet, eigentlich ein Jahr zu spät, weil man sie schon im letzten Jahr als Rebuild-Team einordnete, nur, damit sie am Ende die Playoffs erreichen konnten.
    Tanking-Beispiele finden sich etwa bei den San Antonio Spurs 96/97, bei denen Star-Center David Robinson verletzt fast die gesamte Saison ausfiel und man ihm dann wenige Wochen vor Saisonende gesagt hat "Wir wissen, du bist gesund und kannst wieder, aber bleib bitte daheim, sonst gewinnen wir zu viele Spiele und verschlechtern unsere Position in der Lotterie", um dann von 3 auf 1 zu springen und Tim Duncan zu ziehen, oder vor wenigen Jahren die "Trust The Process"-76ers, die über mehrere Jahre einfach gar nicht versucht haben, irgendwas zu gewinnen oder Spieler zu entwickeln, weil sie Jahr für Jahr den einen Star in der Draft suchten, um den sie ein Team herum aufbauen konnten. Da ist am Ende sogar die Liga eingeschritten.


    Im Endeffekt hätte eine Lotterie eventuell sogar einen negativen Effekt, weil man auch als fünft- oder sechstschlechtestes Team Chancen auf den Top-Pick hat und entsprechend Spiele angehen könnte um die Chancen zu erhöhen, während der Unterschied zwischen den Picks jetzt eigentlich marginal ist. Wie wären dieses Jahr wohl die Lions, Broncos oder die verletzungsgeplagten 49ers in ihre Spiele in der zweiten Saisonhälfte gegangen in dem Wissen, mit Niederlagen hätte man Chancen auf Lawrence, Fields und Co.? Hätte das wirklich das Produkt verbessert oder zu mehr sportlichem Ehrgeiz animiert?

    GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.


    Beverly Hills 90210, Cleveland Browns 3

  • Ich bin ja da deiner Meinung. Die Lotterie bringt eigentlich nicht was man sich wünscht und ich fände es auch schade vom System wegzukommen. Das sie sogar einen negativen Effekt haben könnte finde ich übrigens auch einen guten Punkt von dir.
    Sein Team so aufzustellen dass man versucht zu verlieren wird wohl sehr selten vorkommen und zugeben wird das erst recht niemand. Solange wird die NFL auch nichts dagegen unternehmen denke ich. Man stelle sich nur vor was mit dem ganzen, mittlerweile legalen, Wettgeschäft passieren würde.


    Ich meinte ja im Endeffekt vor allem, dass auch diese Teams Auswirkungen auf die Records haben je nach Schedule. Die Integrität des Spiels um die es ja bei vielen der Aussagen rund um die Aktion der Eagles geht war so schon lange nicht immer garantiert. Die Eagles haben so eigentlich dieselbe Grundlage für sich zu entscheiden was ihnen in dem Spiel wichtig ist, wie das andere bei einem langfristigen Rebuild machen. Ob das nun wirklich die Evaluierung von Sudfeld war, vielleicht oberflächlich schon, oder ob man die QB Zügel nicht direkt mit einem Win medial an Jalen Hurts übergeben wollte um möglicherweise die Beziehung zu Wentz noch retten zu können, wer weiss...


    Im Colts Forum gab es ja auch die Diskussion ob Tomlin den Bills früh ankündigen darf, dass sie ihnen den 2nd Seed quasi auf dem Serviertablett servieren und die Bills somit auch Keyplayer wissentlich hätten benchen können. Ich als Fan hätte sicherlich auch Probleme damit wenn der Playoff Einzug in fremden Händen ist, dennoch hat da doch jedes Team das Recht für das grosse Ziel Superbowl seinen eigenen besten Plan zu verfolgen.

  • Ich denke nicht, dass es in der NFL ein bewusstes Tanken in Richtung der ersten Draftpicks gibt. Dafür werden viel zu viele HC und andere Staffmitglieder nach einer x-1x Saison gefeuert. Und mit Ausnahme einiger Topstars kann es sich m. E. auch kein NFL-Spieler leisten, in diesem kurzlebigen Geschäft absichtlich schlecht zu spielen.


    Das aktuelle Draftsystem sorgt dafür, dass die Liga einigermaßen ausgeglichen bleibt. Natürlich spielt auch hier der Zufall eine Rolle, ob man an Position 1 oder 5 picken darf, aber m. E. spielen ein paar Draftpositionen weiter hinten oder vorn keine so große Rolle. Gerade die ersten Picks können ein Nachteil sein, wenn die Spieler mit der größeren Aufmerksamkeit für sie nicht zurechtkommen. Und gerade als Rookie würde ich viel lieber für einen PO-Kandidaten, als für ein Krisenteam spielen.

  • Ich als Fan hätte sicherlich auch Probleme damit wenn der Playoff Einzug in fremden Händen ist, dennoch hat da doch jedes Team das Recht für das grosse Ziel Superbowl seinen eigenen besten Plan zu verfolgen.

    So ist es. Diese "Verzerrung" findet ja auch statt wenn bereits qualifizierte Teams ihre Starter schönen, das hat teilweise auch Auswirkungen auf die Playoff-Teilnehmer.


    Erstmal hat es ja jedes Team selber in der Hand, solange man durchgängig gewinnt ist man drin. Klar gibt es dann auch knappe und ärgerliche Situationen (nicht die NFC East dieses Jahr, mit 6 Siegen kannst du nicht jemand anders beschuldigen die Playoffs verpasst zu haben), aber auch da gab es vorher 15 Spiele wo man es selber in der Hand hatte.


    Wenn ein Team tankt ist das ja fast noch "fairer" weil sie das ganze Jahr abstinken und alle Gegner eine gute Chance haben zu gewinnen. Ein #1-Seed der seine Starter in Week 17 schont ist da eigentlich eine größere Verzerrung weil der Gegner in der Woche ne bessere Chance hat als die anderen Gegner vorher.


    Wenn man nun noch anschaut dass die NFL-Schedule sowieso nicht ausgeglichen ist und auch Verletzungen die während der Saison mit rein spielen (sowie weitere Faktoren, spiele ich im September in Green Bay oder um Weihnachten, etc), dann ist das nur ein sehr kleiner Faktor in der Hinsicht und daher keine komplizierte Lösung wert.

  • Joa, also ehrlich gesagt halte ich nicht viel von einer Lotterie.
    Die NBA ist von dem, was ich immer so höre, eine der "most broken" Sportligen der Welt, was zB die Rolle von Spielern angeht, das Zusammenstellen von Superteams, die Bevorzugung von Big-Market-Teams usw. Und auch dort verhindert die Draft-Lotterie nicht großartig die Verhältnisse. (Sicherlich auch weil sie schon so lange existiert) Das liegt natürlich daran, dass ein Spieler viel mehr Impact hat, als das im Football der Fall ist. Und außerdem sind die 1st Round Picks (zumindest gefühlt) in der NBA viel wertvoller, weil man später nur sehr selten Impact-Player bekommt und (auch gefühlt) die Einschätzung von Spielern, die in den Draft gehen, deutlich akkurater ist, bzw. man eben viel besser projecten kann, ob Spieler xy es auch bei den Profis schafft. Da ist es dann deutlich nachvollziehbarer, dass Teams tanken und vermutlich mindert das bei den 82 Spielen auch nicht so krass die "Winning-Culture", weil man nicht alle Spiele in einer Saison verlieren muss, sondern durchaus das ein- oder andere Erfolgserlebnis abgreifen kann.


    Zur NFL:
    [u][/u]
    Ich kann mich - ehrlich gesagt - nicht an ein einziges Team erinnern, dass wirklich "getankt" hat.
    Seit "Suck for Luck" kommen alle Jubeljahre ähnliche Claims raus und ich kann da zumindest nicht feststellen, dass die Teams, die da failen, mit Absicht verlieren. De Facto lohnt es sich ja eigentlich nur wenn ein "Generational Talent" auf QB im Draft kommt und auch die sind ja auch alles andere als "Sure Shots".
    Abgesehen davon kann ich mich auch nicht wirklich erinnern, dass ein mutmaßlich tankendes Team wirklich einen Turnaround geschafft hat. Die Colts wären mit Manning wieder ein gutes Team gewesen. Die Jets tanken gefühlt jede zweite Saison und stinken jede Saison ab und hatten ihre größten Erfolge der letzten Jahre mit Marc Sanchez, weil sie eine Monster-Defense hatten. Die 2-30 Lions haben zwar ihren Matze Stafford geholt und haben 3 Playoff-Teilnahmen in der Zeit angesammelt, aber auch da ist es nicht so als hätte die Franchise einen riesen Turnaround geschafft. Das ist immer noch eine Loser-Truppe (sorry, bin selbst Fan eines solchen Teams). Bei den Browns muss man sehen, ob das nur ein Strohfeuer ist (wurde denen eigentlich Tanking unterstellt?). MMn müsste es erfolgreiche Beispiele für diese Strategie geben, damit es wirklich viele Nachahmer findet und das sehe ich beim besten Willen nicht. Deswegen wundert mich auch die "Zuversicht" von Aikman, dass das an Bedeutung gewinnen wird. :madness